Rudeltherapie Hund Verhaltenstherapie / Resozialisierung von Hunden Hunde sind die besten Tierpsychologen / Therapeuten für aus dem Gleichgewicht geratene Hunde! Viele Hunde durften während einer Rudeltherapie wieder lernen, einfach nur Hund zu sein - ohne all die (vom Menschen übertragenen) Aufgaben wahrnehmen zu müssen. So ist es z.B. auch möglich, im gut sozialisierten Rudel eine verpasste Welpen-Spielstunde im Rudel “nachzuholen” (bis 1-2 jährig). Grundsätzlich half die Resozialisierung im Rudel vor allem verunsicherten / ängstlichen Hunden . Dominante Hunde benötigen jedoch eher die Hilfe von ihren Besitzern als diejenige des Rudels. Holen sie sich das Wissen , das es dazu braucht, an unserem Theorie-Seminar ! Ziel einer Resozialisierung war jeweils, dass der Hund nach 2-5 Wochen Rudelaufenthalt in einem 60-80% ruhigeren und ausgeglicheneren Zustand sein durfte. Einen Hund erst mal zur Ruhe kommen lassen ist das erste Ziel. So wird eine Basis geschaf - fen , auf der die Halter anschliessend aufbauen können. Oft schaffte unser Rudel mittlerweile kür - zester Zeit kleine Wunder! Am Ende des Praxis-Seminars konnten die Besitzer jeweils selbst abschätzen, ob man sich der neuen Auf - gabe bereits gewachsen fühlt, oder ob man doch lieber noch für 1-3 Wochen die Hilfe des Rudels in Anspruch nehmen wollte. Diese Zeit gab dem Umfeld des Hundes jeweils Zeit, um an den eigenen Energien zu arbeiten, um be - reit für die Rückkehr des Hundes zu sein. Unsere Leithunde benötigten sehr oft nur ein paar Tage oder Wochen, um einem Hund aus seinem problematischen Zustand herauszu - helfen. So rasch, wie es kein Mensch schaffen dürfte... Dominant-unsicheres/ängstliches Ver - halten / Resozialisierung 95% unserer Kundenhunde sind vorwiegend dominant-unsicher und werden oft von SKN- Experten fälschlicherweise als hyperaktiv(- aggressiv) eingestuft. Hunde welche noch nicht älter als 1-2 Jahre sind und noch nicht schwer traumatisiert wurden, benötigten in der Regel einen Rudelaufenthalt von einer guten Woche, um wieder ruhig und ausgegli - chen(er) zu werden. Bei älteren Hunden sind es in der Regel 3-5 Wochen. Dominant-aggressives Verhalten / Re - sozialisierung Dominant-aggressive Hunde sind zum Glück sehr selten und machen erfahrungsgemäss nur ca. 5% unserer Kundschaft aus. Solche Hunde haben aus menschlicher Sicht oft kei - nen Platz mehr in unserer Gesellschaft. Sie kämpfen auch nach dem Seminar um “ihr Territorium” zu Hause, bzw. um das Ter - ritorium, welches man bisher dem Hund überlassen hatte... Deswegen kann uns das Rudel auch nicht wirklich helfen, wenn man dann zu Hause das Territorium wieder dem Hund überlassen würde... Deswegen ist es bei dominanten / ag - gressiven Hunden besonders wichtig, dass der Hundehalter erkennt / ver - steht , wie manipulativ und respektlos man vom eigenen Hund bisher behandelt wurde und dass man sich dabei rangordnungsmässig stets dem Hund untergeordnet hatte. Überlässt man Leithunden zu Hause den höchsten Rang , so kann man nicht erwarten, dass man draussen (in gewissen Situationen) auch nur den geringsten Einfluss auf seinen Hund haben werden kann - egal wie gut die Tipps oder die Techniken auch sein mögen...
Letzte Änderung: 20.04.2021 Copyright: dog-psychology-center.ch
Angebote Angebote Seminare Seminare Hilfe vom Rudel - Respekt & Vertrauen Hilfe vom Rudel - Respekt & Vertrauen Unser Rudel Unser Rudel Trainings-Konzept Trainings-Konzept
Hunde sind die besten Tierpsychologen - Herzlich willkommen!
Sollte es Probleme mit der Darstellung von Text (Farben, Layout) geben, bitte SEITE NEU LADEN und allenfalls Browser-Cache löschen (unter Einstellungen, Sicherheitseinstellungen) oder verwende einen anderen Browser. NACHTMODUS AUSSCHALTEN!
Letzte Änderung: 20.04.2021 Copyright dog-psychology-center.ch
Rudeltherapie Hund Verhaltenstherapie / Resozialisierung von Hunden Hunde sind die besten Tierpsychologen / Therapeuten für aus dem Gleichgewicht gera - tene Hunde! Viele Hunde durften während einer Rudelthera - pie wieder lernen, einfach nur Hund zu sein - ohne all die (vom Menschen übertrage - nen) Aufgaben wahrnehmen zu müssen. So ist es z.B. auch möglich, im gut sozialisier - ten Rudel eine verpasste Welpen-Spiel - stunde im Rudel “nachzuholen” (bis 1-2 jährig). Grundsätzlich half die Resozialisierung im Rudel vor allem verunsicherten / ängstli - chen Hunden . Dominante Hunde benötigen jedoch eher die Hilfe von ihren Besitzern als diejenige des Rudels. Holen sie sich das Wissen , das es dazu braucht, an unserem Theorie-Semi - nar ! Ziel einer Resozialisierung war jeweils, dass der Hund nach 2-5 Wochen Rudelaufent - halt in einem 60-80% ruhigeren und ausge - glicheneren Zustand sein durfte. Einen Hund erst mal zur Ruhe kommen lassen ist das erste Ziel. So wird eine Basis geschaf - fen , auf der die Halter anschliessend aufbauen können. Oft schaffte unser Rudel mittlerweile kür - zester Zeit kleine Wunder! Am Ende des Praxis-Seminars konnten die Besitzer jeweils selbst abschätzen, ob man sich der neuen Auf - gabe bereits gewachsen fühlt, oder ob man doch lieber noch für 1-3 Wochen die Hilfe des Rudels in Anspruch nehmen wollte. Diese Zeit gab dem Umfeld des Hundes jeweils Zeit, um an den eigenen Energien zu arbeiten, um bereit für die Rückkehr des Hundes zu sein. Unsere Leithunde benötigten sehr oft nur ein paar Tage oder Wochen, um einem Hund aus seinem problematischen Zustand herauszuhel - fen. So rasch, wie es kein Mensch schaffen dürfte... Dominant-unsicheres/ängstliches Verhal - ten / Resozialisierung 95% unserer Kundenhunde sind vorwiegend dominant-unsicher und werden oft von SKN-Ex - perten fälschlicherweise als hyperaktiv(-aggres - siv) eingestuft. Hunde welche noch nicht älter als 1-2 Jahre sind und noch nicht schwer trau - matisiert wurden, benötigten in der Regel einen Rudelaufenthalt von einer guten Woche, um wieder ruhig und ausgeglichen(er) zu werden. Bei älteren Hunden sind es in der Regel 3-5 Wochen. Dominant-aggressives Verhalten / Reso - zialisierung Dominant-aggressive Hunde sind zum Glück sehr selten und machen erfahrungsgemäss nur ca. 5% unserer Kundschaft aus. Solche Hunde haben aus menschlicher Sicht oft keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft. Sie kämpfen auch nach dem Seminar um “ihr Territorium” zu Hause, bzw. um das Territo - rium, welches man bisher dem Hund überlas - sen hatte... Deswegen kann uns das Rudel auch nicht wirklich helfen, wenn man dann zu Hause das Territorium wieder dem Hund über - lassen würde... Deswegen ist es bei dominanten / aggressi - ven Hunden besonders wichtig, dass der Hundehalter erkennt / versteht , wie mani - pulativ und respektlos man vom eigenen Hund bisher behandelt wurde und dass man sich da - bei rangordnungsmässig stets dem Hund untergeordnet hatte. Überlässt man Leithunden zu Hause den höchsten Rang , so kann man nicht erwarten, dass man draussen (in gewissen Situationen) auch nur den geringsten Einfluss auf seinen Hund haben werden kann - egal wie gut die Tipps oder die Techniken auch sein mögen...
Sollte es Probleme mit der Darstellung von Text (Farben, Layout) geben, bitte SEITE NEU LADEN und allenfalls Browser-Cache löschen (unter Einstellungen, Sicherheitseinstellungen) oder verwende einen anderen Browser. NACHTMODUS AUSSCHALTEN
Angebote Angebote Seminare Seminare Hilfe vom Rudel - Respekt & Vertrauen Hilfe vom Rudel - Respekt & Vertrauen Unser Rudel Unser Rudel Trainings-Konzept Trainings-Konzept
Hunde sind die besten Tierpsychologen - Herzlich willkommen!